Auf morgen bauen.
Abstrakt
Unternehmen

Beton in seiner schönsten Form

Datum: 19. Oktober, 2017

Auf der Südseite des Rosenhügels im 23. Wiener Gemeindebezirk entstehen zurzeit 204 neue Eigentumswohnungen in sieben freistehenden Gebäuden. Bis 2015 waren an diesem Standort die Rosenhügel-Filmstudios platziert, in denen seit 1922 Filmklassiker wie „Mariandl“ und „Das Weiße Rössl“ produziert wurden. Um das Andenken an die cineastische Vergangenheit zu ehren wurden die Gebäude nach den internationalen Filmstudios Atlas, Buena, Constantin, Douglas, Elios, Fox und Goldwyn benannt.


Für die Gestaltung und Planung der Häuser wurde ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben, den letztendlich eine Arbeitsgemeinschaft der Büros Berger + Parkkinen Architekten, Beckmann N’Thépé Architectes und Christoph Lechner & Partner Ziviltechniker für sich entscheiden konnte.

Insgesamt besteht die Anlage aus zwei unterschiedlichen Baustilen. Fünf der sieben Gebäude fügen sich mit ihren organisch anmutenden fließenden Formen und ihren großzügigen Freiflächen in Form von Gärten, Terrassen oder Balkonen harmonisch in die Umgebung ein. Die zwei Wohnhäuser Atlas und Buena hingegen stehen mit ihrem kantigen Design und Verschachtelungen in starkem Kontrast zu den geschwungenen Formen der anderen fünf Gebäude. Ein wesentliches Projektziel war es durch die architektonische Gestaltung einen fließenden Übergang von Wohnraum und Außenflächen zu schaffen. Innovativ ist auch die großflächig ausgeführte, unterirdische Garage die alle Gebäude miteinander verbindet. Dadurch ist es möglich das gesamte Areal als autofreie Zone zu nutzen, ohne dabei die Mobilität der Bewohner einzuschränken.

Die Rohrdorfer Transprotbeton wurde mit der Betonbelieferung für dieses Großprojektes durch die Porr Bau GmbH beauftragt. Bei der Belieferung und dem Betoneinbau kamen nicht nur Rohrdorfer Fahrmischer sondern auch die Pumpenfahrzeuge der Betonlift zum Einsatz. Die größte Pumpe des Fuhrparks beförderte mithilfe ihres 52 m langen Pumparms Beton bis in den siebenten Stock. Das Projekt ist mit einer Gesamtmenge von rund 25 000 m3 ein wichtiger Großauftrag für die Rohrdorfer Transportbeton Sparte.